Sechstklässler Fassungslos über Obama-Besuch
Sechstklässler Fassungslos über Obama-Besuch

Video: Sechstklässler Fassungslos über Obama-Besuch

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: UK QUEEN OBAMA 2023, Januar
Anonim

Am Donnerstag, den 11. September, wurde die Schülerschaft der Inspired Teaching School in Washington, DC, auf einen besonderen Leckerbissen aufmerksam gemacht: Während sie an diesem Tag eifrig an einem Serviceprojekt des 11. September teilnahmen, würde ein sehr wichtiger Besucher schwingen von ihrer Schule, um mitzuhelfen.

Und das sei nicht irgendein wichtiger Besucher, betonten ihre Lehrer. Diese. War. Groß.

Sofort stellte eine Sechstklässlerin namens Madison fest, dass ihr Kopf von all den Möglichkeiten wirbelte. Harry Styles? Katy Perry?

Da traf es sie: Beyoncé. Ja, es musste Beyoncé sein – da war sie sich sicher.

Deshalb war Madison ziemlich überrascht, als kein Geringerer als Präsident Barack Obama durch die Tür zu ihrer Schule kam und nicht wie Königin Bey aussah. Ach wie schade.

Minuten später, als die Prez neben ihren Rucksäcken für obdachlose Kinder stand, versuchte Madison immer noch, ihre enttäuschte Überraschung über seine Identität zu verbergen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sie es in einem Moment der Offenheit herausplatzte: Sie dachte, er würde Beyoncé sein.

"Ich wollte es wirklich", gab sie zu, "aber dann wurde mir klar, dass du es sein wirst."

Uff, Tiefschlag, Madison.

Aber keine Sorge – der Präsident hat sich das laut New York Daily News nicht zu Herzen genommen. Der Präsident lächelte auf den Sechstklässler herunter und witzelte zurück: "Malia und Sasha würden genauso denken."

Es dauerte jedoch nicht lange, bis Madison ihren Fehler erkannte und dem Präsidenten schnell sagte, dass es "noch besser" sei, ihn zu haben. (Ha! Klar.)

Aber die First Lady, die den ganzen Austausch mithörte, bettelte schnell um anderer Meinung. „Ich würde lieber Beyoncé sehen“, erwiderte Michelle. (Armer Barack!)

Der Präsident fragte Madison dann, was ihre Lieblingsfächer in der Schule sind. »Mathe und Mittagessen«, sagte sie.

Die Antwort des Präsidenten? "Das Mittagessen ist auch eine meiner Lieblingsbeschäftigungen."

Seufzer. Dieser kleine Convo war fast zu entzückend, um damit umzugehen. Wir wünschten uns wirklich, wir hätten Fliegen an der Wand sein können, als alles unterging.

Beliebt nach Thema