Inhaltsverzeichnis:

Geständnis: Ich Genieße Es Wirklich, Meine Kinder Rund Um Die Uhr Zu Hause Zu Haben
Geständnis: Ich Genieße Es Wirklich, Meine Kinder Rund Um Die Uhr Zu Hause Zu Haben

Video: Geständnis: Ich Genieße Es Wirklich, Meine Kinder Rund Um Die Uhr Zu Hause Zu Haben

Video: Wohin Verschwindet Das Kind nachts aus dem Bett? Die Eltern glauben ihren Augen kaum! 2022, Dezember
Anonim

Während ich dies tippe, ist es Woche 9 von "Safer At Home" in Los Angeles County. Fernunterricht, Screentime-Streitigkeiten, alle stehen sich die ganze Zeit ins Gesicht. Aber. Wurden. Fein. Was mich wirklich zum Nachdenken gebracht hat: Stimmt etwas nicht mit mir, wenn ich meine Kinder dadurch wirklich genieße?

Mein großes Geständnis in diesen Tagen ist, dass ich das Gefühl habe, die einzige Frau in meinen Gruppen von Mutterfreunden zu sein, die Probleme mit den Themen "OMG, die Kinder sind ununterbrochen" und "Ich habe die Regeln für die Bildschirmzeit aufgegeben" und "Alles, was ich brauche, ist eine Weinnacht", um einen bestimmten Tag auszulöschen.

Sicher, wir hatten unsere Push and Pulls, aber nicht mehr als bevor diese ganze Ausbruchskatastrophe begann - wir arbeiten, wir spielen, wir streiten, wir lachen, wir leben, wir fangen wieder an und machen am nächsten Tag dasselbe.

Obwohl ich meine Mädchen so schnell wie möglich wieder in Schule, Tanzunterricht und Klavierunterricht möchte - ohne dass eine Zoom-Verbindung erforderlich ist - wirkt sich diese aktuelle Situation nicht negativ auf meine Beziehung zu meinen Töchtern aus.

Wir lernen uns besser kennen. Wir gehen die Dinge gemeinsam an. Wir haben Spaß.

Aber fast jede Mutter auf Facebook schämt mich dafür

Meine Kinder sind nicht launisch oder traurig – sie zeichnen und spielen ununterbrochen. Homeschool hat weiter gerockt und wir haben die Richtlinien für Online-Lehrer strikt befolgt, als ob wir am Ende einen unsichtbaren Preis bekommen. Wir beginnen die meisten Tage mit einem Gebet und dem Treuegelöbnis, für die "Schule" um 10 Uhr morgens. Wir gehen ins Bett und zählen mindestens fünf gute Dinge, die jeden Tag passiert sind.

Ich entscheide mich, diese Zeit zu nutzen, die uns gegeben wurde, weil es höchstwahrscheinlich nie wieder passieren wird

Bevor Sie sich übergeben und/oder einen bissigen Kommentar darüber hinterlassen, wie falsch Ihnen dieser Beitrag erscheint, lassen Sie mich eine unerschütterliche Mutterschaftsregel wiederholen, die wir gerne herumwerfen, wenn uns nicht gefällt, was jemand anderes zu sagen hat: Urteile nicht.

Vor dieser ganzen weltweiten Krise glaubte ich bereits fest daran, Aktivitäten nicht zu überplanen, vier Nächte in der Woche Familienessen zu Hause zu haben und nicht hierher, dorthin und überall hinzugehen, nur um unsere Zeit zu füllen. Grundsätzlich ist neben Disneyland das Zuhausebleiben schon lange unser Lieblingsort.

Vor Jahren war ich auch diese frischgebackene Mutter, die sich gegen den Mommy & Me-Kurs sowie die Ganztagsvorschule entschieden hat, damit ich stattdessen meine beiden Kinder zum Lebensmittelladen oder in den Park mitnehmen und nur verlangen konnte, dass sie draußen frei spielen oder mit ihren eigenen Spielsachen, um ihnen persönlich "Lebenskompetenzen" beizubringen.

Mir ist jetzt klar, dass wir uns seit fast einem Jahrzehnt auf diese "Safer at Home"-Bestellung vorbereiten.

Zuhause war schon immer ein lustiger Ort, ein sicherer Ort, unser bester Ort

Wenn ich diese Zeit zu Hause nicht weiterhin nutze, um meinen Mädchen beizubringen, wie man Wäsche wäscht, wie sie ihre eigene Kreativität nutzen können, um sich zu beschäftigen, wenn sie sich langweilen, wie man mit großen frustrierenden Emotionen umgeht und sich Selbstbelastbarkeit beibringt durch Ungewissheit, dann mache ich meinen Job nicht. Und was mich glücklich macht, ist, sich jeder Gelegenheit zu stellen, um einen guten Job zu machen - sei es im Büro oder bei mir zu Hause. Und ich werde mich von niemandem dafür beschämen lassen, dass ich Freude daran habe.

Denn zu Hause zu sein, mit den Menschen, die wir am meisten lieben, sollte selbst in den schlimmsten Situationen der Welt niemals Angst machen oder Panik auslösen. Andere Teile dieser ganzen Situation, ja, aber mit unseren Kindern zusammen zu sein, nein. Das Beste, was ich bei all dem für meine Kinder tun kann, ist, ihnen zu helfen, sich sicher, geliebt und umsorgt zu fühlen – und dabei zu versuchen, alles zu genießen. Es ist das Mindeste, was sie verdienen, und in dieser Zeit der Ungewissheit ist es das Einzige, was ich ihnen geben kann.

Beliebt nach Thema