Wie Es Sich Wirklich Anfühlt, Das Baby Eines Anderen Zu Tragen
Wie Es Sich Wirklich Anfühlt, Das Baby Eines Anderen Zu Tragen

Video: Wie Es Sich Wirklich Anfühlt, Das Baby Eines Anderen Zu Tragen

Video: ▶ 10 Dinge über Babys, die dir niemand vorher sagt 2022, November
Anonim

Ich bin offiziell in das dritte Trimester dieser Leihmutterschaftsschwangerschaft eingetreten. Mein wachsender Bauch ist für jeden sichtbar, der mich sieht, was ihn umso realer macht. Selbst für Leute, die sich meiner Leihmutterschaftsreise bewusst waren, ist es fast schockierend, die Rundung meines Bauches zu sehen und die Tritte des Babys darin zu spüren. Ich bekomme langsam ungläubige Blicke und die Frage, die ich am häufigsten erhalte, ist: "Aber wie fühlt es sich an, das Baby eines anderen zu tragen?"

Ich kann die Frage verstehen, denn normalerweise wird von werdenden Müttern in diesem Stadium der Schwangerschaft angenommen, dass sie eine wirkliche Bindung zu ihrem ungeborenen Baby haben. Jeder Tritt ist eine Erinnerung an das Leben im Inneren und den kleinen Menschen, der bald zur aufgeregten Familie gehören wird.

Außer in meinem Fall gibt es kein neues Familienmitglied.

Der Tag wird kommen, an dem ich in die Wehen gehe, ein neues Leben in diese Welt dränge und dieses Leben dann umgehend an eine andere Frau weitergebe. Die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, so etwas zu tun.

VERBINDUNG: Ich bin eine Leihmutter und werde nicht ausgebeutet

Wie fühlt es sich also wirklich an? Bin ich traurig? Bin ich von Emotionen überwältigt? Habe ich Angst vor dem Tag der Geburt? Die ehrliche Antwort ist, mir geht es gut. Ich freue mich wirklich darauf, dieses Baby von Angesicht zu Angesicht zu treffen und dann zuzusehen, wie sie ihre Eltern von Angesicht zu Angesicht trifft.

Als ich in diese Leihmutterschaft ging, wusste ich, dass ich am Ende kein Baby bekommen würde. Das Ziel war immer, einer anderen Familie zu helfen, ihre Familie zu vervollständigen, denn meine ist bereits komplett. Mein Mann und ich sind mit unseren beiden wunderschönen Kindern vollkommen zufrieden und wir haben kein bisschen Babyfieber.

Es gibt zwar eine besondere Bindung zwischen mir und dem Baby, aber es ist wirklich nichts wie die Bindung, die ich zu meinen eigenen Kindern habe.

Ehrlich gesagt rechne ich damit, dass ich mit dieser Phase meines Lebens fertig bin und weitermache. Ich fühle mich, als ob ich zwischen meinen eigenen Schwangerschaften und dieser schon ewig schwanger bin. Ich bin bereit, ein Leben zu erleben, in dem es nicht darum geht, einen Babybauch zu kleiden und Schwangerschaftsgelüste und vorgeburtliche Vitamine zu sich zu nehmen.

Ich denke auch an die Freude, die ich bei der Geburt jedes meiner Babys hatte, und ich kann es kaum erwarten, dass die Wunscheltern dieses kleinen Mädchens auch diese Erfahrung machen. Denken Sie nur daran, wie gut Sie sich fühlen, wenn Sie jemandem ein Geschenk machen, das er wirklich wollte. Denken Sie an das Lächeln, das sich über ihr Gesicht ausbreitet. Denken Sie an die Umarmung, die sie Ihnen geben, wenn sie ihr Geschenk öffnen. Denken Sie an all die warmen Fuzzies, die Sie im Inneren fühlen. Ich kann mir vorstellen, dass es sich so anfühlen wird, wenn dieses Baby geboren wird, aber besser.

kann mich nicht für ein drittes baby entscheiden
kann mich nicht für ein drittes baby entscheiden

Der beste Rat, den ich bekommen habe, ob ich ein drittes Baby bekommen soll oder nicht

Frau mit Schwangerschaftstest
Frau mit Schwangerschaftstest

Wenn Sie nach einer Fehlgeburt zögern, schwanger zu werden

VERBINDUNG: 8 Dinge, die ich nicht vermisse, wenn ich ein Neugeborenes habe

Wie fühlt es sich an, das Baby eines anderen zu tragen? Es fühlt sich an wie eine große Freude und eine große Verantwortung. Ich fühle mich geehrt, ein Teil der Geschichte dieser Familie zu sein. Es ist ein großes Privileg, neun Monate lang ein Kind tragen zu dürfen. Es gibt zwar eine besondere Bindung zwischen mir und dem Baby, aber es ist wirklich nichts wie die Bindung, die ich zu meinen eigenen Kindern habe. Es ist anders und einzigartig. Ich beschreibe es oft als die Verbundenheit, die ich mit meinen Nichten und Neffen fühle. Ja, ich liebe sie, aber ich habe keine Lust, sie mit nach Hause zu nehmen.

Am Ende des Tages sind sie nicht meine Kinder und das ist in Ordnung für mich. Ich bin sicher, dass es den üblichen Anstieg von Hormonen und Babyblues geben wird, den man in der Zeit nach der Geburt erlebt, aber ich bin dankbar und gesegnet, einen unterstützenden Ehemann an meiner Seite zu haben. Ich weiß, dass ich mich darauf verlassen kann, dass er in diesen sensiblen ersten Tagen mein Fels ist. Und natürlich warten mein Sohn und meine Tochter zu Hause mit Umarmungen und Küssen auf mich.

Ich könnte wirklich nicht mehr verlangen.

Foto von: Kristel Acevedo

Beliebt nach Thema